Kurzinfos:

 

+++Juni2017+++

CASTING läuft auf dem MIDNIGHT SUN FILM FESTIVAL (14.-18. Juni).  Und direkt danach beim BILDRAUSCH FILMFESTIVAL BASEL (21.06. – 25.06.2017). 

 

+++Mai 2017+++

WESTERN (Buch / Regie: Valeska Grisebach) feierte seine Weltpremiere im offiziellen Programm des CANNES FILM FESTIVAL 2017 - UN CERTAIN REGARD.

 

+++ April 2017+++

CASTING (Regie: Nicolas Wackerbarth, Buch: Nicolas Wackerbarth, Hannes Held) hat nach seiner erfolgreichen Premiere auf der BERLINALE begonnen, seine Reise um die Welt anzutreten: als ERÖFFNUNGSFILM AUF DEM BAFICI (Buenos Aires), im WETTBEWERB DES FILMFESTS ISTANBUL, beim FILMKUNSTFEST MECKLENBURG-VORPOMMERN, ...

 

+++Januar 2017+++

LIEBESLIED (Buch / Regie: Miriam Bliese) geht in Vorproduktion, Drehzeitraum 2017/18. Förderung: Leuchtstoffe.

 

+++Oktober 2016+++

SPIELER (Regie: Katharina Copony, Buch: Katharina Copony, Hannes Held) kann man immer noch bei filmmit.com ansehen oder legal downloaden!

          filmmit.com

 

  --------------------------------------------

------

CASTING – PRESSESTIMMEN

Wackerbarth hat einen brillanten Film über das Filmland Deutschland als solches gemacht: einen Reigen mit Demütigungen und Exaltationen, beiläufig ruinierten Karrieren und schonungslosen Momenten. Hätte die Berlinale ein bisschen Mumm (und Augen im Kopf), liefe „Casting“ im Wettbewerb. Ganz großes Kino. (FAZ - Bert Rebhandl)

„Casting" ist einer der Publikumshits und Kritikerlieblinge dieser Berlinale. (Spiegelonline.de - Hannah Pylarzik)

Bislang der beste Film auf dieser Berlinale. Regisseur Nicolas Wackerbarth wagt sich aufs Eis, wo die anderen bestenfalls einen Uferspaziergang machen. Unbegreiflich, dass der nicht im Wettbewerb läuft. (Perlentaucher - Anja Seeliger)

Andreas Lust ist im Part der „Anspielwurst“ Gerwin schlicht furios. Aufs Schönste verschwimmen in diesem Film die Grenzen zwischen Realität und Spiel, Rolle und Liebesobjekt. (Standard - Dominik Kamalzadeh)

„Casting" war das intelligenteste Remake, das ich je gesehen habe. Wenn Sie nur einen Film im Festival sehen können: Mit „Casting“ machen Sie nichts falsch! Es ist komisch und tragisch, es ist ein umwerfend toller Film von Nicolas Wackerbarth. (Tagesspiegel - Harald Martenstein)

Toll ist nicht nur die Mischung aus Widerstand und Anziehung, toll ist auch das unablässige Hin und Her zwischen Figur und Darsteller, zwischen hetero- und homsexuell, zwischen Schauspieler und Anspielpartner, zwischen dem In-der-Rolle-Sein und dem Aus-der-Rolle-Fallen, zwischen Gerwin, Karl und Petra und wie sie alle heißen. ( cargo - Cristina Nord )

Nervenaufreibend und sehr, sehr lustig. - Best of Berlinale 2017 (spiegelonline.de - Carolin Weidner )

Während dieser 67. Berlinale gab es einen Moment, in dem man besonders dankbar war für die vielen großen schauspielerischen Auftritte, Performances, Vorstellungen. Dankbar dafür, dass wir ansonsten verschont bleiben von den kreativen Demütigungs- und Unterdrückungsvorgängen hinter den Kulissen. Es war der Moment, in dem man das Kino nach der Vorführung von Nicolas Wackerbarths Film Casting verließ. (Die Zeit - Katja Nicodemus)
Es gab schon lange keinen deutschen Film mehr, der einen so ungekünstelten Ton trifft und so präzise die Balance hält zwischen Realitätsschärfe und Fiktion. (Tagesspiegel - Patrick Wildermann)

"Casting" the opening film of the Forum section at the 67th Berlin International Film Festival, turned out to be a remarkably apposite choice, immersing us in its depths with masterful skill under the magician- like direction of Nicolas Wackerbarth. ( cineeuropa.org - Bénédicte Prot)

“Casting“ is a smart commentary on creativity, power, gender and ageing, and it's also consistently very funny, with Wackerbarth keeping a tight rein on the narrative and drawing sharp, layered performances from his actors. (The Skinny - Philip Colcannon)

At the latest since Maren Ade’s “Toni Erdmann” Germany has been part of the comedy again. And with the premiere of “Casting“ yet another German film in this genre, this time by Nicolas Wackerbarth, joins the list. Mostly improvised, the film displays great humour in its sharp analysis of vanity on film sets. (deutschland.de - Fanny Steyer)

But of the German productions that I saw at this year’s BERLINALE, it was Nicolas Wackerbarth’s CASTING that might have found the most compelling synthesis of the form-content dialectic. CASTING draws its viewers into its complex discursive formation of power relations – which are relations embedded in and shot through with the industrial, or capitalist, mode of production that constitutes the contemporary German film and television industry. (Marco Abel, Senses of Cinema)

Casting is complex in its mapping of the emotional dynamics between volatile artists and wannabes, funny, engaging and wrenching. (David Hudson, Fandor)

FANDOR - BERLINALE - RANKING (Davon Hudson)

1  Untitled (Michael Glawogger and Monika Willi).

2  On the Beach at Night Alone (Hong Sangsoo).

3  Bright Nights (Thomas Arslan).

4  Colo (Teresa Villaverde).

5  The Other Side of Hope (Aki Kaurismäki).

6  Casting (Nicolas Wackerbarth).

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------

 

                                                                                                                                          Seite umblättern  

        Seite 1